20220531-_DSC9883.jpg
20220531-_DSC9926.jpg

About Me

...ich war ungefähr 10 Jahre alt, als Nero zu uns kam. Unsere Familie war mit ihm, kurz gesagt, maßlos überfordert. Niemand von uns hatte das nötige Wissen oder die nötige Erfahrung, um diesem Charakter-Hund und seinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Bitter war der Tag, an dem wir ihn schließlich weiter vermittelten. Es war eine traurige Erkenntnis, daß wir ihm nicht gerecht werden konnten. Heute verstehe ich, dass wir es einfach nicht besser wussten und damals leider keine passende Unterstützung hatten. Wir taten dennoch das einzig Richtige und gaben Nero in erfahrene Hände, unter deren sachkundiger Führung er zu einem glücklichen Lawinenhund mit einer sinnvollen Aufgabe werden durfte. Aus der Erfahrung mit Nero ist die Einsicht gereift, dass deutlich mehr dazu gehört, einen Hund (artgerecht!) zu halten, als ihn nur anzuschaffen. 

Nach den ersten Erfahrungen mit Katze und Hund erfüllte ich mir 2007 einen weiteren großen Wunsch: ein eigenes Pferd. Und so zog der damals zweieinhalbjährige Sisko ein - ein junges, unerfahrenes und noch rohes Pferd. Es war ein sehr spannendes Kapitel, das mich viel Energie und Kraft gekostet hat, aber ich bin heute sehr stolz darauf, dass mein vierbeiniger Freund mir zuhört, vertraut, und ich mich heute auf ihn verlassen kann. Ich beschäftigte mich in dieser Zeit sehr intensiv mit Kommunikation, Körpersprache und vor allem mit meinen eigenen Führungsqualitäten, denn wenn ich Sisko in brenzligen Situationen kein Gefühl von Sicherheit gab, ihn also nicht souverän führte, vertraute er mir auch nicht. 

 

Im Februar  2014 folgte eine weitere große Entscheidung: mein erster eigener Hund! Ich nahm mir viel Zeit für die Suche nach dem passenden Hund und überlegte mir die Wahl gut. Doch dann kam Lilly! Hals über Kopf verliebte ich mich in das Foto dieses kleinen schwarzweißen Zottelwesens - und aller Logik zum Trotz holte ich mir statt meiner ausgewählten Wunschrasse vom  Züchter diese damals 4 Monate alte Hündin aus dem Tierheim, über die ich rein gar nichts wusste.

Nach ihrem Einzug fand ich bald heraus, dass Lilly eine ganze Portion "Vorgeschichte" mit sich brachte. Mit ihren zarten, aber ungestümen 4 Monaten stellte sie erstmal gründlich alles auf den Kopf, hinterfragte alles, war ein Wirbelwind, und die erste Zeit war ehrlich gesagt so anstrengend, dass ich mich zeitweise fragte, ob das wirklich eine gute Entscheidung gewesen war. Nun ja, wir rauften uns zusammen, ich habe intuitiv dann einiges richtig gemacht und vieles falsch - aber es lief dann nach einiger Zeit doch ganz gut zwischen uns.

Lilly hat augenscheinlich einen großen Anteil “Pastore Maremmano Abbruzzese“ in ihrer Genetik. Ich merkte sehr bald, dass sie doch einige Eigenschaften und Charakterzüge hatte, die sie von anderen Hunden unterschied. Unsere klassischen Tricks, Agility und Obedience erschienen ihr sinnbefreit, die üblichen"Bestechungen" mit Keksen wurden von ihr häufig abgelehnt . Sie bemühte sich zwar, aber ich merkte irgendwann, dass es keine Beschäftigungen waren, die für sie Sinn ergaben. Einige Hundeschulen und Kurse später landete ich zufällig in einem Wochenendseminar bei Jan Nijboer (Leiter des Instituts “Hundeerziehungsberatung“). Dieser Kurs bewirkte ein Umdenken in mir. Von nun an sah ich die Sozialpartnerschaft, die wir als Mensch mit dem Hund eingehen, in gänzlich neuem Licht.

Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich anschließend die Möglichkeit hatte, die Fachausbildung zur Hundeerziehungsberaterin bei Jan Nijboer zu absolvieren. Wenn ich nun endlich meine eigene Hundeschule eröffne, so strebt diese ein neues Verständnis der Mensch-Hund-Beziehung an:

Es geht mehr darum "Was möchte mein Hund?", und weniger um "Was möchte ich?". Es geht mehr um ein "Bedürfnisse verstehen" als um ein "Der Hund muss funktionieren“. Die Fachausbildung, die ich machen durfte ist sehr fundiert und beruht auf vielen neuen Erkenntnissen und modernem Wissen, wie etwa dem Environmental and Behavioral Enrichment. Mit den von mir erworbenen Kompetenzen möchte ich Mensch-Hund-Teams näher zusammenschweißen. Dabei ist es eine große Bereicherung für den Hund, wenn er sinnvolle und nützliche Sachen lernen darf. Ich freue mich darauf, mein Wissen weiterzugeben, damit mehr Menschen eine gute Kommunikation mir ihren Hunden haben, eine tolle Beschäftigung im Alltag finden, und die Beziehung auf Vertrauen und Respekt aufgebaut ist. 

 

Dies sind wesentliche Aspekte und Werte, die ich selbst im Alltag mit meinen Tieren und meiner Familie lebe. Zu unserem Haushalt zählen aktuell unsere 2 Katzen, unsere 2 Hunde (Lilly und Goofy), meine 2 kleinen Kinder und mein Mann. Mein Pferd Sisko lebt zum Glück auch nicht weit weg und wir unternehmen auch nach 13 Jahren immer noch tolle Ausflüge zusammen. 

Katrin 

Lilly, Goofy, Sisko-10.jpg
19c025a3-82c1-4874-b9e1-c13390990193.jpg

Work Experience

seit 1998 als Grafikerin tätig

seit 2017 Ausbildung zur Hundeerziehungsberaterin

Ausbildung als Mediengestalterin,
über 19 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur

Inhalte der Fachausbildung:

- Ontogonese: Die Entwicklungsphasen des Hundes

- Pädagogik beim Hund: Lernen und Erziehung

- Interspezifische & intraspezifische Kommunikation des Hundes

- Domestikation & Spezialisierung unterschiedlicher Hunderassen

- Soziologie des Canis familiaris (Soziogramm)

- Zur methodischen Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes

- Praxisorientierte Kommunikation

- Grundlagen der Anatomie und Physiologie beim Hund | Erste Hilfe beim Hund

- Observation & Interpretation von Mensch-Hund-Beziehungen anhand von Videoanalysen

- Fragen zur Hundehaltung und Ethik in der Hundehaltung

- Gesprächsführung, Kund*innen-Coaching & Kund*innen-Bindung

- Praktikum 1

- Projektarbeiten zu einem berufsspezifischen Thema aus dem Bereich der Hundeerziehung: Evaluierung der Facharbeiten 

- Zur methodischen Therapie von Verhaltens- und Beziehungsproblemen in der Mensch-Hund-Beziehung

- Aktivitäten: Pädagogischer/therapeutischer Einsatz und Wirkungsweisen (Psychomotorik & Moto-Agogik)

- Aggression sicher einschätzen und begleiten

- 5-tägige Ausbildungswoche: Praxis intensiv

- Didaktik & Rhetorik

September 2014

Agility Seminar & Gerry Sicignano 

Ausbildung

Abschluss zur Hundeerziehungsberaterin - Juni 2022

Teilgenommene Kurse:

August 2015

September 2015

September 2015

April 2016

April 2016

Februar 2017

April 2017

April 2019

Mai 2021

Oktober 2021

Hüte- und Herdenhunde, die Hunde der Schäfer in der Familie und im Tierschutz

Rückruf und Freifolge

Lernen Sie hündisch! Mit Monika Erkens

Soziales Lernen oder Was haben Neurobiologie und Pädagogik mit moderner Hundeerziehung zu tun? Mit Linda Hildsberg

Entwicklungsphasen des Hundes, Wesenstest & Analyse Hundeerziehungsberatung Mod. 1 HEB Ausbildung - Schweiz

L'aggressività del cane. Con Stefano Margheri

Dummie-Workshop mit Tanja Bischof

Herdenschutz mit Hunden in Theorie und Praxis 

Start zur Suchhund-Ausbildung “Scatdog“

Revieren - Instruktor Block 1

Online-Vorträge teilgenommen:

2020

• Hüte-, Treib- & Herdenschutzhunde - ihre Herkunft, Aufgaben, Temperament & Erziehung

• Was möchte mein Hund? 

2021
• LifestockProtect Alpine Herdenschutzkonferenz - länderübergreifend (D-Ö-I)

• Hundebegegnungen an der Leine - wie komme ich durch

• Hundekontakte - Ist das noch Spiel oder schon ernst?

• Aggression - Kundenfälle sicher einschätzen und begleiten

• Pudelwohl - Fellpflege, Zahnpflege, Ernährung

Praktika

Praktikum für Hundeerziehungsberater bei Torsten Grimm - ca. 15 h - 2018

Praktikantin “Jagdliche Verleitungen“ - Mai 2019

Praktikum für Hundeerziehungsberater bei Torsten Grimm - ca. 4 h - 2019

Besichtigung der Hundeschule Team-Hund als Praktikantin ca 4 h - August 2021